August Walla

August Walla

1936 – 2001

foto-walla

Folgende Werke sind verfügbar:

Preise auf Anfrage

 

aw1

AW1, „Paradiesstern“, Ätzradierung, 10/27, 60 x 39,5 cm


 

aw2 aw2a

AW2, „Praktikerin Inga“, 2000, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw3 aw3a

AW3, „Wurstsemml“, 2000, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw4 aw4a

AW4, „ohne Titel“, 1989, Buntstift auf Karton, 14,1 x 9,7 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw5 aw5a

AW5, „1 Kaffeeglas“, 1999, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw6 aw6a

AW6, „Kreysslerei“, 2000, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw7 aw7a

AW7, „Stern Merkurius“, 1992, Buntstift & Kugelschreiber auf Karton, 20 x 28,5 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw8

AW8, „Gespenst Walla“, undatiert, Buntstift & Kugelschreiber auf Papier, 28,6 x 20,9 cm


 

aw9 aw9a

AW9, „4 Sterne…“, 1997, Buntstift auf Papier, 29,6 x 20,9 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw10 aw10a

AW2, „Kordiallieb…“, undatiert, Buntstift, Stempel, Tusche auf Papier, 20,9 x 28,7 cm, Abbildung in „August Walls – Leben und Kunst“ von  L. Navratil, (Vorder- und Rückseite)


 

aw11

AW11, „Phantasie.! Mein Schrebergarten in Melk“, 1984, Bleistift auf Papier, 29,6 x 20,9 cm


 

aw12 aw12a

AW12, „Zigeunerliedlein“, undatiert, Schreibmaschine, Buntstift, Kugelschreiber auf Papier, 28,6 x 28,6 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw13 aw13a

AW13, „Praktiker Heim“, 2000, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw14 aw14a

AW14, „Zahnpasta“, 2000, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw15 aw15a

AW15, „Der liebe Gott“, 1993, Buntstift auf Papier, 14,7 x 10,4 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw17

AW17, „Fünf 5 Sonnen in Japan“, 1984, Bleistift auf Papier, 30 x 40 cm


 

aw18 aw18a

AW18, „Vaterunser“, undatiert, Buntstift, Bleistift, Kugelschreiber auf Papier, 30,4 x 44,9 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw20aw20a

AW20, „Sowjetdeutscher“, undatiert, Buntstift, Bleistift, Tusche auf Papier, 38 x 28 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw21 aw21a aw21aa aw21aaa aw21aaaa

AW21, „Notizen auf Zeichenblockumschlag“, undatiert, Buntstift, Bleistift, Kugelschreiber, Stempel auf Karton, 43 x 62 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

aw22 aw22a

AW22, „Menschenmistgeburt“, 1997, Buntstift, Bleistift auf Papier, 28 x 21 cm, (Vorder- und Rückseite)


 

Über den Künstler:

Aufnahme ins Haus der Künstler 1983.

August Walla ist derjenige der Künstler aus Gugging, der schon seit jeher künstlerisch tätig ist. Seine Kunst entspringt einer existenziellen Notwendigkeit und gibt seine innere Welt wieder, in der sich mythische Anteile verschiedener Religionen sowie seine ureigenen Schöpfungen und Symbole miteinander vermischen.

Sein Weltbild ist in sich abgeschlossen und nur durch seine eindringlichen Bilder erhalten wir Anteil daran. August Walla hat vom Weltallendegott bis zum kleinsten Tierchen einen völlig eigenen Kosmos geschaffen. So vielseitig wie als Bildschöpfer ist er auch in der Wahl seiner künstlerischen Mittel; Fundmaterialien wie Dosenbleche, Kartons, Hölzer und Steine finden Eingang in seine Arbeiten, er bemalt Alltagsgegenstände, sogar auch Bäume, mit seinen Symbolen, er schafft plastische Objekte, er legt Zeichen in die Landschaft und dokumentiert seine Aktionen fotografisch. Einen wichtigen Anteil an seinem graphischen Werk hat die Schriftkunst , und genauso unverwechselbar wie seine Kalligraphien sind die Wortschöpfungen, oft verschmolzen mit fremden Sprachen. Walla nutzt jeden Raum für seinen Schaffensdrang, so sind seine Blätter oft beidseitig mit Bild und Wort gestaltet . Für die farbigen Arbeiten benutzt er verschiedene Materialien in Mischtechnik, manchmal auch übereinander gemalt, bei den Zeichnungen bevorzugt er die klaren, präzise Linie und füllt das Blatt kompositionell sicher im ganzen Format aus. Die Originalität und die kreative Fülle seines Werkes machen August Walla zu einem der interessantesten zeitgenössischen Künstler, der sich bereits einen internationalen Namen gemacht hat.